Andreas Urs Sommer


Wir können dem Relativismus gewisserweise nicht entkommen, weil wir immer gezwungen sind in Relationen, in Beziehungen zu denken. Relativistische Selbstreflexion ist daher ein ideales Rezept, um sich als lebendes Individuum in lebende Verhältnisse einzubringen.
— Andreas Urs Sommer

Andreas Urs Sommer studierte nach seiner Schulzeit in Aarburg und Basel Philosophie, Kirchen- und Dogmengeschichte sowie Deutsche Literaturwissenschaft an den Universitäten Basel, Göttingen und Freiburg. 1995 schloss er mit dem Lizenziat in Basel ab, 1998 wurde er dort mit der Bewertung summa cum laude promoviert.

1996/97 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Frey-Grynaeischen Institut in Basel. 1998 erhielt er einen Lehrauftrag am Philosophischen Seminar der Universität Basel. In den Jahren 1998/99 war Sommer „Visiting Research Fellow“ an der Princeton University und von 1999 bis 2001 Forschungsstipendiat des Schweizerischen Nationalfonds für die wissenschaftliche Forschung an der Forschungs- und Studienstätte für Europäische Kulturgeschichte der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. 2000 wurde Sommer Wissenschaftlicher Assistent am Philosophischen Institut der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, wechselte aber 2001 als „Visiting Fellow“ ans Institute of German Studies, School for Advanced Study der University of London. Wiederum in Greifswald habilitierte er sich 2004 mit der Arbeit Sinnstiftung durch Geschichte? Zur Genese der Geschichtsphilosophie zwischen Bayle und Kant. 2000-2007 lehrte er an der Universität Greifswald Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Philosophiegeschichte, im Wintersemester 2007/08 an der Universität Mannheim, seit 2008 Philosophie am Philosophischen Seminar der Universität Freiburg. 2011 wurde er in Freiburg zum außerplanmäßigen Professor für Philosophie ernannt.

Sommer ist Spezialist für die Philosophie Friedrich Nietzsches, der Aufklärung und der Frühen Neuzeit sowie für die Methodologie der Philosophiegeschichtsschreibung. 

Andreas Urs Sommer

Seit 2008 ist Sommer wesentlich beteiligt am Nietzsche-Kommentar der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, der an der Universität Freiburg erarbeitet wird, sowie Direktor der Friedrich-Nietzsche-Stiftung in Naumburg (Saale). Einem breiteren Publikum ist er mit Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln sowie insbesondere mit seinen populären philosophischen Büchern Die Kunst, selber zu denkenLohnt es sich, ein guter Mensch zu sein? sowie Die Kunst des Zweifelns bekannt geworden. Darin erprobt er eine neue Form skeptischer Philosophie und kritischer Aufklärung. Jüngst ist Sommer durch eine moderne Adaption stoischen Denkens hervorgetreten, dessen Potential als Philosophie der Seelenruhe er neu erschließen will: Die Stoa soll von ihrem metaphysischen und moralistischen Ballast befreit werden.


Weiterdenken mit Andreas Urs Sommer


Denken mit Andreas Urs Sommer


Arbeiten von Andreas Urs Sommer (Auswahl)

  • Der Geist der Historie und das Ende des Christentums. Zur „Waffengenossenschaft“ von Friedrich Nietzsche und Franz Overbeck. Mit einem Anhang unveröffentlichter Texte aus Overbecks „Kirchenlexicon“. Akademie Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-05-003112-3.
  • Friedrich Nietzsches „Der Antichrist“. Ein philosophisch-historischer Kommentar. Schwabe, Basel 2000, ISBN 3-7965-1098-1 (Beiträge zu Friedrich Nietzsche. Bd. 2).
  • (zusammen mit Dagmar Winter und Miguel Skirl) Die Hortung. Eine Philosophie des Sammelns. Parerga, Düsseldorf 2000, ISBN 3-930450-54-2.
  • Zur militärischen Metaphorik im Stoizismus. EMB/BBL, Bern 2002, ISBN 3-906969-01-0 (= Schriftenreihe der Eidgenössischen Militärbibliothek und des Historischen Dienstes, Nr. 2).
  • Geschichte als Trost. Isaak Iselins Geschichtsphilosophie. Schwabe, Basel 2002, ISBN 3-7965-1940-7 (Schwabe Horizonte.).
  • Die Kunst, selber zu denken. Ein philosophischer Dictionnaire. Eichborn, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-8218-4521-X (Die Andere Bibliothek, Bd. 214).
  • Krieg und Geschichte. Zur martialischen Ursprungsgeschichte der Geschichtsphilosophie. EMB/BBL, Bern 2003, ISBN 3-906969-04-5 (Schriftenreihe der Eidgenössischen Militärbibliothek und des Historischen Dienstes. Nr. 5).
  • Katalog der byzantinischen Münzen. Münzsammlung der Georg-August-Universität Göttingen im Archäologischen Institut. Hrsg. von Christof Boehringer. Universitätsverlag, Göttingen 2004,ISBN 3-930457-30-X (online; PDF; 1,6 MB).
  • Lohnt es sich, ein guter Mensch zu sein? Und andere philosophische Anfragen. Eichborn, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-8218-5590-8.
  • Die Kunst des Zweifelns. Anleitung zum skeptischen Philosophieren. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-52838-4, 3. Auflage. 2008 (Beck’sche Reihe. Bd. 1664).
  • Sinnstiftung durch Geschichte? Zur Genese der spekulativ-universalistischen Geschichtsphilosophie zwischen Pierre Bayle und Immanuel Kant. Schwabe, Basel 2006, ISBN 3-7965-2214-9(Schwabe Philosophica. Bd. 8).
  • (zusammen mit Peter Schulz) Fritz Buri. Sein Weg. Leben – Denken – Glauben. V&R Unipress, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89971-314-5.
  • Die Kunst der Seelenruhe. Anleitung zum stoischen Denken. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59194-5. (Beck’sche Reihe. Bd. 1940).
  • Die Münzen des byzantinischen Reiches 491–1453. Mit einem Anhang: Die Münzen des Reiches von Trapezunt. Battenberg, Regenstauf 2010, ISBN 978-3-86646-061-4.
  • Geschichte und Gegenwart der Akademischen Zunft. Schwabe, Basel 2011, ISBN 978-3-7965-2789-0 (Basler Universitätsreden. Bd. 109).
  • Lexikon der imaginären philosophischen Werke. Eichborn, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-8218-6241-5 (Die Andere Bibliothek, Bd. 326).
  • Kommentar zu Nietzsches Der Fall Wagner. Götzen-Dämmerung (= Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Hg.): Historischer und kritischer Kommentar zu Friedrich Nietzsches Werken, Bd. 6/1). XVII + 698 Seiten. Berlin / Boston: Walter de Gruyter 2012 (ISBN 978-3-11-028683-0).
  • Kommentar zu Nietzsches Der Antichrist. Ecce homo. Dionysos-Dithyramben. Nietzsche contra Wagner (= Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Hg.): Historischer und kritischer Kommentar zu Friedrich Nietzsches Werken, Bd. 6/2). XXI + 921 Seiten. Berlin / Boston: Walter de Gruyter 2013. (ISBN 978-3-11-02927)

Copyright © Philosophisches-EXPERIMENT. 2017. All rights reserved.